Wie wir arbeiten

Unsere Methode

Wir empfehlen und veröffentlichen Erfahrungsberichte , die folgenden Anforderungen entsprechen:

keine

    • kommerziellen Interessen von Herausgeber / Autoren
    • offene oder versteckte Werbung (soweit identifizierbar)
    • medizinische Behandlungsempfehlungen
    • Verharmlosung oder Ängstigung

Patientengeschichten.Online verwies ursprünglich auf im Internet gefundene Erfahrungsberichte, die unseren Qualitätsanforderungen entsprechen. Zunehmend publizieren wir hier auch Patientengeschichten, die wir in Interviews selbst gehört haben.

Hier beschreiben wir das Vorgehen unserer eigenen Patientengeschichten.

Wie entsteht eine Patientengeschichte?

Planung

Ein interdisziplinäres Expertenteam bestehend aus Ärzten, Gesundheitswissenschaftlern und Medizinjournalisten definiert die auf patientengeschichten.online veröffentlichten Module. Für jedes Modul wird eine größtmögliche Anzahl an Erfahrungsberichten angestrebt, um so möglichst viele unterschiedliche Erfahrungen, Therapiemethoden und damit verbundene Probleme abzubilden. Die Interviewten kommen aus allen betroffenen Altersklassen und aus allen Teilen der Gesellschaft.

Suche nach Erzählern

In Arztpraxen werden mögliche Erzählerinnen und Erzähler mittels Informationsflyer (Sie finden ihn hier) oder direkter Ansprache durch ihre Ärztin / ihren Arzt ermutigt, ihre Erfahrungen auf patientengeschichten.online zu erzählen, zudem werden Selbsthilfegruppen bei der Suche miteinbezogen und Interviewpartner per Mund-zu-Mund-Propaganda rekrutiert.

Durchführung der Interviews

Die Interviews finden bei den Interviewten zuhause, an einem Ort ihrer Wahl, per Telefongespräch oder Video-Call statt. Vor den Interviews findet ein Vorgespräch statt, in dem die Erzähler auf das bevorstehende Gespräch vorbereitet werden.

Die Interviews werden mithilfe eines Leitfadens geführt, der vom Expertenteam erarbeitet wurde, wissenschaftlichen Standards entspricht und regelmäßig angepasst wird.

Die Interviewten berichten von ihren Erfahrungen, den damit einhergehenden Problemen, den Auswirkungen auf ihren Alltag und der Gefühlswelt. Der Interviewer lässt den Erzähler ausreden und gibt Raum für detaillierte Ausführungen. Mit vertiefenden Fragen wird das Erlebte des Gesprächspartners so detailliert wie möglich ergründet.

Die Gespräche werden – je nach Wunsch des Interviewten − auf Tonband oder auf Video aufgenommen. Anschließend wird das Gesagte verschriftlicht und dem Interviewten zur Korrektur und Abnahme vorgelegt. Die Interviewten entscheiden selbst, welche Teile des Interviews veröffentlicht werden sollen. Im nächsten Schritt werden die Kernaussagen des Gesprächs herausgearbeitet und als persönliche Geschichte verfasst. Danach erfolgt die endgültige Freigabe durch die Interviewten.

 

Datenschutz und Widerruf

Wenn gewünscht, erhalten die Interviewten einen frei erfundenen Decknamen, den sie selbst bestimmen können. Es existieren keine Hinweise auf die Erzähler, die medizinischen Einrichtungen oder behandelnden Personen, mögliche Produktnamen von Medikamenten werden durch Wirkstoffbezeichnung ersetzt. Auch nach der Veröffentlichung können die Interviewten ihre Zustimmung zurückziehen, die Erfahrungsberichte werden dann von patientengeschichten.online entfernt.

Informationen über den gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutz unseres Internet-Angebotes finden Sie hier.

 

HONcode

Patientengeschichten.Online befolgt die Health on the Net Foundation (HON)-Kriterien für vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen. HON ist eine unabhängige Nicht-Regierungsorganisation, die sich die Sicherung der Qualität medizinischer Information im Internet zur Aufgabe gemacht hat. Dazu hat sie den sogenannten HONcode entwickelt, ein universell anerkannter Standard für selbstverantwortliche Überwachung und Darstellung von Inhalten im Netz. Er legt eine Reihe von Regeln fest, die dafür sorgen, dass bei der Entwicklung von Web Seiten mit medizinischen Inhalten bestimmte Anforderungen an Informationsqualität und -transparenz berücksichtigt werden müssen. Die Leserschaft solcher Seiten hat dadurch die Sicherheit, die Quelle und die Zielsetzung der gelesenen Informationen überprüfen zu können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite HON-Information.

 

Autor: Philipp Ollenschläger

Zurück zur Startseite

Stand: 31.3.2020